www.peters-fotodesign.com

Preisträger 1zu1 2018 2018

Elobau Probstzella

Probstzella

www.peters-fotodesign.com

Elobau Probstzella

Probstzella
Projekt
Elobau Probstzella
Architekt
F64 Architekten und Stadtplaner BDA
Bauherr
grimelo GmbH & Co KG, Leutkirchen

Fotodesign_Peters
Fotodesign_Peters
Innenansicht Halle

www.peters-fotodesign.com
www.peters-fotodesign.com
Innenansicht Halle
www.peters-fotodesign.com
www.peters-fotodesign.com
Aussenansicht 1
www.peters-fotodesign.com
www.peters-fotodesign.com
Aussenansicht 2
www.peters-fotodesign.com
www.peters-fotodesign.com
Ansicht Innenhof
www.peters-fotodesign.com
www.peters-fotodesign.com
Innenansicht Halle 2
www.peters-fotodesign.com
www.peters-fotodesign.com
Umgebung

Preisträger

1zu1 2018 2018

In einem abgelegenen Gewerbegebiet ist ein hochwertiger Solitärbau kaum zu erwarten. Am Rand der Gemeinde Probstzella überrascht allerdings das qualitätvolle Produktions‐ und Verwaltungsgebäude der Firma Elobau und erweist der umgebenden Landschaft Referenz. Es macht durch seine gute Proportionierung und Gliederung, ausgewählte Materialität und klare Tektonik auf sich aufmerksam. Schiefer, Holz und Glas bestimmen das Äußere, so dass charakteristische Materialien des Thüringer Schiefergebirges aufgegriffen werden. Im Innern überspannt eine schlanke Buchenholz‐Konstruktion mit Fachwerkträgern den weiten Raum der Produktionshalle. Der ruhige Raumeindruck wird durch helllasierte Holzvertäfelung an Hallenoberwänden und ‐dach unterstützt. Ein gläserner Sockelbereich an den Längsseiten verbindet Innen‐ und Außenraum und mit einer vollverglasten Querseite öffnet sich die Halle zum Waldhang. Von außen scheint der schiefergedeckte Dachkörper über der Glasfuge zu schweben. Er erfährt eine Rhythmisierung und Plastizität durch versetzt‐gekippte Panelflächen. Der flachere Büroteil verbindet sich unterschiedslos mit der Halle, so dass die gleichwertige Bedeutung beider Bereiche auch gestalterisch zum Ausdruck kommt. Die Außenanlagen reagieren mit Pflanzungen von hellen Birken kontrastvoll auf die dunklen Schieferflächen. Neben diesen räumlich‐funktionalen Qualitäten kommen weitere Aspekte der Nachhaltigkeit zur Geltung: Eine auf der Dachfläche integrierte Photovoltaik‐Anlage, Erdwärmetauscher und Wärmepumpe werden für die Energieversorgung und Klimatisierung genutzt, so dass eine positive Jahresenergiebilanz angegeben wird. Insgesamt überzeugt dieser Industriebau durch seinen umfassenden Anspruch an Raumqualität, Ortsbezug und Nachhaltigkeit und leistet damit einen wichtigen architektonischen Beitrag zur Gestaltung von Arbeitswelt und Region.