Dirk Krüll, Düsseldorf

Preisträger max40 – Junge Architekten 2011

Besucherzentrum im Brückenpark Müngsten, Gastronomiegebäude Haus „Müngsten“, Solingen

Solingen

Dirk Krüll, Düsseldorf
Projekt
Besucherzentrum im Brückenpark Müngsten, Gastronomiegebäude Haus "Müngsten", Solingen
Architekt
Tore Pape, pape + pape architekten, Kassel
Bauherr
Lebenshilfe Solingen e.V., Solingen

Besucherzentrum im Brückenpark Müngsten, Gastronomiegebäude Haus „Müngsten“, Solingen

Zwischen den drei bergischen Städten Remscheid, Solingen und Wuppertal liegt Deutschlands höchste Eisenbahnbrücke, die das Tal der Wupper überspannt. Die Landschaft um die Brücke beeindruckt ebenso wie die filigrane Stahlkonstruktion des Brückenbogens. Der im Rahmen der Bergischen Regionale 2006 umgestaltete Brückenpark präsentiert sich als touristisches Highlight mit ganz eigener Qualität. Jedes Jahr erleben mehr als 300.000 Besucherinnen und Besuchern den Park.
Die in Szene gesetzte Landschaft, das Naturerlebnis, die berühmte Eisenbahnbrücke sowie Zeugnisse der Industriegeschichte und der höchst abwechslungsreiche Verlauf der Wupper machen gemeinsam die Faszination des Parks aus.

Das 2010 fertiggestellte Haus Müngsten bildet den ersten Bauabschnitt des im Jahr 2008 entschiedenen Realisierungswettbewerbs, der ein Konzept aus drei Gebäuden, dem „Haus am Wasser“, dem „Haus am Hang“ sowie dem Gastronomiegebäude „Haus Müngsten“ vorgab.
Das zweigeschossige Gebäude besteht aus einer homogenen Fassade aus wetterfestem Baustahl. Dessen rostrote Oberfläche harmoniert sensibel mit den Farben der Landschaft und stellt den inhaltlichen Bezug zur filigranen Stahlkonstruktion des Brückenbogens sowie zur industriellen Vergangenheit des Tals und der Region her.

Das als Ausflugs- und Veranstaltungslokal konzipierte Gebäude wird im Erd- und Obergeschoss als Café und Restaurant genutzt. Die mit hochwertigen Holzfußböden ausgestatteten Gasträume öffnen sich mit großen Fenstern zur Wupper- und Parkseite und ermöglichen einen unmittelbaren Bezug zur
umgebenen Natur des Brückenparks. Die zentrale Speisenvorbereitungs- und Versorgungseinheit befindet sich im Sockelgeschoss, dessen Baumasse in den Hang eingefügt ist. Die Anlieferung erfolgt über einen ebenerdig in die Außenfläche integrierten Lastenaufzug. Im Dachgeschoss ist eine Loft-Wohnung untergebracht, deren Belichtung über einfache, terrassenartige Einschnitte in der Dachfläche erfolgt.

Mit seiner einfachen, zeichenhaften Formsprache bildet der Neubau den markanten Start- und Endpunkt des Brückenparks. Das „Haus Müngsten“ orientiert sich giebelständig zum Park und bildet
als einfacher, leicht wiedererkennbarer „Haus-Typ“ ein unverwechselbares Zeichen für die Parkbesucher. Eine markante Auskragung auf der Nordseite bietet dem Fußgänger einen angemessenen zentralen Witterungsschutz sowie einen idealen Treffpunkt innerhalb des Parkgeländes.

Dirk Krüll, Düsseldorf
Dirk Krüll, Düsseldorf
Dirk Krüll, Düsseldorf
Dirk Krüll, Düsseldorf
Dirk Krüll, Düsseldorf
Dirk Krüll, Düsseldorf

Preisträger

max40 – Junge Architekten 2011

Beurteilung der Jury

Als Teil eines 2006 errichteten Brückenparks im bergischen Land ist das Besucherzentrum "Haus Müngsten" Start- und Endpunkt von Parkspaziergängen. Hausform, Volumen, Fassade, Verbindung von Innen und Außen, Blickbeziehungen und Referenz an den Ort werden mit großer Qualität zusammengeführt. Das Projekt hält die Balance zwischen Selbstbewusstsein und Einordnung in den Kontext.